Wo kann ich Hunde kaufen in Österreich – Worauf sollte man achten?

Der Markt für Hunde in Österreich ist groß. Leider ist auch der Hund in diesem Sinne eine Ware und die Nachfrage ist riesig. Das Angebot an jungen Welpen allerdings noch größer und auch nicht immer seriös.

Welche Formen des Angebotes bestehen?

Kleinanzeigen sind ein häufig gewählter Weg, um Hunde anzubieten. Sowohl die Kleinanzeigenmärkte im Internet wie auch in den Tageszeitungen und in den speziellen Anzeigenblättern.

Tierheime sind immer auf der Suche nach neuen Besitzern für die vierbeinigen Freunde, die von anderen abgegeben oder ausgesetzt wurden. Nicht zu vergessen sind natürlich Tierhandlungen, also Geschäfte, in denen verschiedene Tiere, darunter auch Hunde, angeboten werden. Tierhandlungen besitzen teilweise auch Webseiten oder eine Homepage mit integriertem Shop für ihre Tiere. Dann bestehen noch die Aufrufe von Tierschutzorganisationen, Tiere aus dem Ausland zu adoptieren und auch nach Österreich zu transportieren.

Wie sind die unterschiedlichen Angebote beim Hundekauf zu bewerten?

Die häufigste Form des Angebotes über die Kleinanzeige ist auch die, in der am ehesten der „schnelle Euro“ mit Tieren gemacht wird. Natürlich inserieren viele Menschen ihre Hunde in Kleinanzeigen aus sicherlich ehrbaren Gründen. Sei es, weil der Besitzer verstorben ist und die Verwandtschaft, die ihn nicht selbst halten kann, sucht ein neues Zuhause für ihn oder ein Wurf junger Welpen wird angeboten, deren Besitzer nicht in der Lage ist, so viele Hunde zu halten. Die Gründe sind vielfältig und ohne Frage ohne Hintergedanken.

Uneriöse Angebote für Welpen

Leider sind aber auch hier viele schwarze Schafe unterwegs. Da ist der sehr lukrative Markt für Rassehunde. Da werden dann junge Welpen von bestimmten Rassen weit unter dem üblichen Marktpreis angeboten. Diese Angebote sind in der Regel unseriös, da diese Tiere meist im angrenzenden Ausland, aber auch in Österreich selbst, unter oft grausamen Bedingungen „gezüchtet“ werden und oft noch nicht mal entwöhnt sind.

Zudem werden diese Tiere auch gerne mit gefälschten Zuchtpapieren ausgestattet. Wenn der Käufer unsicher ist, ob hier alles mit rechten Dingen zugeht, sollte vor dem Kauf erstmal Rücksprache mit dem Hundezuchtverband in Österreich gehalten werden. Bestehen für den Welpen Papiere, so sind diese auch beim Zuchtverband registriert. Oft kann der Zuchtverband auch Auskunft zu Züchtern geben. Was auf keinen Fall gemacht werden sollte, ist der Kauf aus Mitleid, auch wenn es noch so schwer fällt. Denn damit wird der illegalen Nachzucht und damit der weiteren Tierquälerei Vorschub geleistet.

Vorsicht bei Kleinanzeigen

Also bei Kleinanzeigen immer etwas Vorsicht walten lassen, vor allem dann, wenn es sich um teure Rassehunde handelt. Tierheime sind der ideale Platz zum Kauf eines Tieres, denn Tierheime sind nicht darauf aus, Gewinne zu erzielen. Sie suchen den besten Platz für die Hunde. Natürlich besteht hier keine freie Auswahl. Hier entscheidet das Herz. Viele Tierheime nehmen die zukünftigen Besitzer aus verschiedenen Gründen genau unter die Lupe. Denn schließlich soll der Hund nicht weitere schlechte Erfahrungen machen. Darum bestehen bestimmte Kriterien für die Abgabe von Hunden aus dem Tierheim.

Hund von der Tierhandlung

Tierhandlungen bieten ihre Hunde meist unter „normalen“ Bedingungen an, da hier unseriöses Auftreten einen nicht wieder gutzumachenden Imageschaden verursachen würde. Etwas skeptisch sind die Aufrufe von Tierschutzorganisationen zur Adoption zu sehen. Solange die adoptierten Tiere in ihren Heimatländern bleiben und dort versorgt werden, ist dies eine vernünftige Lösung. Einen Hund aber nach Österreich einfliegen zu lassen, ist eigentlich unverantwortlich, da dies unnötiger Stress für das Tier bedeutet und in dessen Heimatland damit nichts verbessert wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.